Die Gewinner

Zum achten Mal verlieh die Swiss Academy of Marketing Science die Ehrenpreise, Swiss Academy of Marketing Science Award sowie den Rigour & Relevance Research Award.

 

Der Rigor & Relevance Award wurde im Jahr 2021 erstmals zwei Schweizer Professoren verliehen, deren Forschungsprojekte von der Jury mit der exakt gleichen Punktzahl bewertet wurden

Gewinnerin "Swiss Academy of Marketing Science Award" 2021

Monica Deyer Staub

Monica Deyer Staub

Chief Marketing and Branding Officer Zürcher Kantonalbank

  

Monica Dreyer Staub ist eine vielseitige Marketing-, Branding- und Kommunikationsexpertin mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung und einem breitem Wissen in strategischem und taktischem Marketing und Branding. Ihr beruflicher Fokus liegt auf Unternehmen aus der Finanzbranche. Gestartet ist sie nach ihrem Studium an der Universität Zürich als Assistant Head of Private Banking bei der Credit Suisse, wo sie wertvolle erste Erfahrungen mit sich entwickelnden digitalen Touchpoints und Leadership sammeln konnte. Ihr weiterer beruflicher Werdegang umfasst Positionen im Bereich Beratung und Projektmanagement bei UBS, SGC und Media Consulta (Köln und Berlin).

 

Seit März 2005, ist Monica Dreyer Staub Teil der Zürcher Kantonalbank. Anfangs als Projektmanager Unternehmenskommunikation, hat sie ab 2011 das Brand Management der Bank auf- und in der Folge das Marketing ausgebaut. Seit dreieinhalb Jahren leitet sie als Chief Marketing and Branding Officer die Marketing- und Markenbelange der ZKB. In ihrer heutigen Rolle ist sie verantwortlich für Markenpositionierung, Marketingstrategie, Sponsoring und Transformationsprojekte der Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften sowie für zwei Produktmarken, dabei leitet sie ein Team von 80 Marketing- und Markenspezialisten das über 40 kundenbezogene Touchpoints abdeckt. Mit ihrer innovativen und dynamischen Art konnte unter ihrer Leitung die Vorsorge-App «Frankly» erfolgreich positioniert und vermarktet werden – ein rein digitales Produkt, das sich an alle Konsumentinnen und Konsumenten richtet, die ihre private Vorsorge 3a selber in die Hand nehmen möchten. Damit wird auch die Vorsorgelücke als eine gesellschaftliche  Herausforderung addressiert.

 

Ein besonderes Merkmal von Monica Dreyers Arbeitsweise ist, dass sie schon seit Jahren den innovativen Ansatz verfolgt, Behavioral Economics im Marketing zu integrieren. Wie diese Symbiose erfolgreich gelingen kann, hat sie sowohl in der Marketingpraxis als auch in ihrer Zusammenarbeit mit Hochschulen verfolgt. Im Zuge dieser Weiterentwicklung des Marketing, ist sie auch stark engagiert für die Forschung und Lehre an Schweizer Universitäten. So gibt sie zum Beispiel regelmässig Vorträge, wo sie den Studenten und den Studentinnen ihre innovativen Ansätze vermittelt, oder begleitet Forschungsprojekte (z.B. zu kognitiven Biases in der Markenkommunikation).

Gewinner "Rigour & Relevance Research Award" 2021

Prof. Dr. Emanuel de Bellis

Prof. Dr. Emanuel de Bellis

Associate Professor, Universität St. Gallen

  

Prof. Dr. Emanuel de Bellis von der Universität St. Gallen erhielt die Auszeichnung für den wissenschaftlichen Artikel «Autonomous Shopping Systems: Identifying and Overcoming Barriers to Consumer Adoption», welcher gemeinsam mit Gita V. Johar im Journal of Retailing veröffentlicht wurde. Der Artikel beschäftigt sich mit möglichen Barrieren für die breite Akzeptanz von autonomen Einkaufssystemen auf Konsumentenseite.

Emanuel de Bellis hat Kognitions- und Entscheidungspsychologie an der Universität Basel studiert und sein Doktorat in Management an der Universität St. Gallen absolviert. Seine Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle zwischen Marketing und Psychologie und beschäftigen sich mit der Konsumentenwahrnehmung von neuen Technologien wie bspw. smarten und autonomen Produkten. Die Ergebnisse seiner Forschung zielen insbesondere darauf ab, wie sich die Beziehung zwischen Konsumenten und ihren Produkten in einer zunehmend digitalisierten und technologisierten Welt verändert.

Emanuel de Bellis ist Mitglied des neu gegründeten Institute of Behavioral Science and Technology an der Universität St. Gallen. In seiner Lehrtätigkeit vermittelt er Studierenden vielfältiges Wissen im Bereich empirische Forschungsmethoden.

Gewinner "Rigour & Relevance Research Award" 2021

Prof. Daniel Halbheer

Prof. Daniel Halbheer

Associate Professor, HEC Paris

  

Prof. Dr. Daniel Halbheer von der HEC Paris erhielt den Preis für die Publikation «Carbon Footprinting and Pricing Under Climate Concerns», welche im Journal of Marketing veröffentlicht wurde. Gemeinsam mit seinen Ko-Autoren Marco Bertini, Stefan Buehler, and Donald R. Lehmann, untersuchte Prof. Halbheer, wie sich der Klimawandel auf die Präferenzen der Konsumenten und die regulatorischen Vorschriften bezüglich der CO2-Bilanz von Produkten und Organisationen - und als Folge davon das optimale Produktdesign der Firmen - auswirken.

Daniel Halbheer studierte Volkswirtschaftslehre mit Studienschwerpunkt Ökonometrie an der Universität Zürich, wo er auch seinen Doktorgrad in Ökonomie erlangte. Seine Forschungsinteressen verknüpfen die Bereiche Quantitatives Marketing, Industrieökonomik und Angewandte Mikroökonomie. Im Besonderen interessiert er sich für eine Marketingperspektive auf Fragestellungen, die für Entscheidungsträger in Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt von Bedeutung sind, einschließlich Klimawandel, zirkuläre Produktionsmodelle und soziale Verantwortung von Unternehmen.

In seiner Rolle an der HEC Paris unterrichtet er Data-Driven Marketing im EMBA Program und Kurse in Marketingstrategie im Grande École Programm.